Schulstation

 

Was ist eigentlich eine Schulstation?
Eine Schulstation hilft bei Belastungen in der Familie oder im sozialen Umfeld, bevor sich Schulprobleme, Ausgrenzung und Gewalt unter den Kindern stärker manifestieren – vor Ort, unkompliziert und sofort.

Für wen ist die Schulstation?
Für Schüler*innen, Lehrer*innen, Erzieher*innen und Eltern.

 

Wie unterstützt unsere Schulstation?
Sie hilft mit Begleitung während und außerhalb des Unterrichts, mit Gesprächsangeboten und kleinen Lern- und Freizeitgruppen, mit Entspannungs- und Motivationsmethoden: 

  • Wir bauen vor und reagieren auf Verhaltensweisen, die zu Schulproblemen führen könnten – zum Beispiel durch unsere Mediationsangebote.
  • Wir schreiten ein – zum Beispiel bei Konflikten und Stresssituationen im Unterricht.
  • Wir fördern das soziale Lernen – zum Beispiel mit Lerngruppen oder Informationsabenden.
  • Wir koordinieren die Arbeitsbereiche Schule und Jugendhilfe.

Als Eltern bekommen Sie Informationen zu wichtigen Erziehungsthemen. So verstehen Sie Ihre Kinder und deren Probleme besser und können Ihren Kindern besser helfen. 

Als Lehrer*innen erfahren Sie Unterstützung z.B. bei Elterngesprächen, und wir geben Anregungen für Ihren Arbeitsalltag in der Klasse. Mit Kolleg*innen können Sie sich über ähnliche Probleme austauschen, z.B. in der Intervision.

Wie profitieren Sie und die Schüler*innen von der Schulstation?
Kinder lernen Verhaltensregeln für ein friedliches Miteinander, zum Beispiel mit Rollenspielen gegen Gewalt oder Mobbing. So werden sie selbstbewusster, verständnisvoller und sozial kompetenter.

Was ist das Besondere?
In enger Kooperation mit Jugendamt und Schule haben wir die Schulstation aufgebaut – zusammen mit engagierten Eltern, Lehrer*innen und der Schulleitung. Die Berufsgruppen arbeiten hier optimal vernetzt zusammen: Lehrer*innen, Sozialarbeiter*innen, Integrations-/ Erzieher*innen, Elternvertreter*innen, Schulpsycholog*innen, Mitarbeiter*innen von Jugendamt und Beratungsstellen. 

Für den Kinderschutz kann die Schulstation auf zwei Kinderschutzbeauftragte von Aufwind e.V. zurückgreifen.

 

 

 

 

Die kontienuierliche Arbeit mit den Kindern, Eltern sowie Lehrern in  der Schulstation,  baut ein intensives  Vertrauensverhältnis auf. So können wir nicht nur Konfliktsituationen bei unseren Kindern vorbeugen sondern auch soziale Kompetenzen fördern. Durch den steten fachlichen Austausch mit den Lehrer- innen und anderen Fachkräften findet eine ständige Reflexion der gleisteten Arbeit statt und Projekte können gefestigt werden. Weiter ist es den dreien wichtig das die Schüler aufgrund der guten Beziehung zu ihnen, einen Ort finden für Ihre Nöte und Ängste, aber auch ihre Wünsche und Erlebnisse.

 

 

Kontakt
Raum: 206/221
Öffnungszeiten: 8:00 – 16:00 Uhr
Telefon: 40 20 50 88
Mobil: 0152 23 72 77 65

Das Team:

Stephan Bruweleit (Soziale Arbeit M.A.)             stephan.bruweleit@aufwind-berlin.de

Steffen Hahn  (Erzieher)                                     steffen.hahn@aufwind-berlin.de

Miriam Prietz (Dipl. Sozialpädagogin)                 miriam.prietz@aufwind-berlin.de

 

 

Aufgaben der Schulstation
Unsere Tür ist für alle Schüler*innen, Lehrkräfte und Eltern von 8:00 bis 16:00 Uhr offen. Die Aufgaben der Schulstation sind vielschichtig und umfassen insbesondere:

  • Konfliktschlichtung
  • Krisenintervention
  • Soziale Trainings in Klassen
  • Einzelförderung
  • Elternberatung, Vermittlung zu Fachdiensten
  • Sozialraumarbeit
  • Gruppenarbeit
    • „Junior Club“
    • „starke Mädchen“
    • Offene Nachmittagsangebote (Basteln, Malen Gesellschaftsspiele)